Härte 10

Der Diamant – König der Edelsteine

Fraglos ist Diamant der exquisiteste Rohstoff, den unsere Erde im Laufe von Jahrmillionen erschaffen hat. Seine Einzigartigkeit zeigt sich besonders in seinem Glanz und seiner unvergleichlichen Lichtbrechung: Die sogenannte Brillanz, die dem runden Diamant auch seinen Namen gibt. Entscheidend für das helle faszinierende Funkeln bei nur minimalem Lichteinfall ist der Schliff und seine Ausführung. Dabei hat jeder Stein sein ganz eigenes Feuer, sein eigenen Charakter – ja, seine individuelle Ausstrahlung. Die Natur wiederholt sich nicht. Diamanten gibt es auch in anderen Schliffen, den ‚Fantasy-Cuts‘. Sie erlauben vielfältige Gestaltung und bieten Spielraum für individuelle Ansprüche.
Aufgrund seiner natürlichen physikalischen Eigenschaften bezeichnet man den Diamant auch als den König der Edelsteine. Er besitzt den höchsten Symbolwert für Liebe und Ewigkeit und wie kein anderes Material vereint er Klarheit und Wertbeständigkeit in sich – hart zu widerstehen.

Härte 10

Diamanten sind bis zu 4 Milliarden Jahre alt. Lange bevor Dinosaurier die Erde bevölkerten, sind sie in rund 150 Kilometer Tiefe im Erdinneren unter enormem Druck und einer Temperatur von 1200 bis 1400 Grad Celsius aus dem Urbaustein allen Lebens, dem Kohlenstoff, entstanden. Bei explosionsartigen vulkanischen Eruptionen wurden sie vor 70 bis 150 Millionen Jahren an die Erdoberfläche geschleudert.
Diamant ist das härteste natürliche Mineral der Erde – Härte 10 (nach Mohs). Es ist um Faktor 60 härter als das zweithärteste Mineral, der Korund (Saphir, Rubin). Diamanten lassen sich daher nur mit Diamanten schleifen. Wegen seiner physikalischen Härte ist es nicht nur als Schmuckobjekt beliebt, sondern findet auch in der Industrie als Spezialwerkstoff Verwendung.
Nicht zuletzt ist der Diamant zunehmend auch alternatives Investitionsobjekt geworden. Vielleicht nicht ganz so dynamisch wie Aktien, dafür viel schöner.
Die ältesten Diamantenfunde werden aus Indien im 4. Jahrtausend vor Christus berichtet. Bereits damals sagte man Diamanten magische Wirkungen nach, weshalb man sie auch als Talismane nutzte. Die größten Förderländer sind mittlerweile Südafrika und Russland.